Keine Zeit!

Da kommt der Hausarzt und sagt: “Sie müssen sich mehr bewegen, regelmäßig Sport machen.”

Und was ist die häufigste Antwort? Richtig! “Ich hab‘ einfach keine Zeit.”

Das ist insofern erstaunlich, als die Zeit diejenige Ressource ist, die weltweit 100% gleichmäßig verteilt: JEDER MENSCH HAT GLEICH VIEL ZEIT.

Es kann also nur darum gehen, WOFÜR man die Zeit nutzt.

Wenn ich einem Thema, einer Sache mehr Zeit widme, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass ich darin Fortschritte mache.

Es gibt aber noch eine weitere Dimension: die Qualität der Zeit.

Wenn ich mit meiner Partnerin eine Stunde lang ergebnislos streite oder mit ihr eine Stunde lang träume und Pläne schmiede – am Ende habe ich eine Stunde meiner Lebenszeit “verbraucht”. Und doch ist das Ergebnis sehr unterschiedlich. Die Qualität der aufgewendeten Zeit ist sehr unterschiedlich.

Wie kann ich die Qualität der Zeit beurteilen? Sehr gute Frage. Und JETZT kommt die Überraschung. Ich muss mir genau eine Frage stellen:

WAS HABE ICH DAVON?

Ist das nicht egoistisch? Keineswegs.

Wenn ich Zeit verbringe mit meiner Partnerin, in einer Weise, die mir gut tut, dann ist die Chance hoch, dass auch meine Partnerin davon profitiert.

Wenn ich Zeit verbringe mit Sport, dann wird meine Umgebung davon profitieren, weil ich gesünder und ausgeglichener bin.

Strich drunter: Es geht um Quantität UND Qualität.

Ich kann nicht erwarten, dass ich mit 15 Minuten “Qualitätszeit” dasselbe Ergebnis erziele wie mit 5 Stunden “Quantitätszeit”.

Sagen wir so: Verbringe möglichst viel Zeit mit Dingen, die DICH SELBST weiterbringen.

Wie aber kann ich wissen, wo ich stehe in Bezug auf Quantität und Qualität?

Auch trügt mitunter die Selbstwahrnehmung, das “Gefühl”. Will man es genau wissen, so muss man – zumindest über einen gewissen Zeitraum – “Buch führen”, sozusagen ein “Zeitbuch” führen. Dafür gibt es natürlich heutzutage Apps. Es geht aber auch ganz altmodisch mit Papier und Bleistift.

Die Erfahrung ist: Man sieht sehr schnell, wo die “Zeitfresser” sind.

Aber Achtung: Jede Messung beeinflusst das Ergebnis. Das gilt in der Physik, das gilt auch hier. Denn: Wenn ich drei Tage lang Buch führe über meine Zeit und das Ergebnis mir ganz und gar nicht gefällt, dann werde ich relativ automatisch “umsteuern”, den “Kurs ändern”, um die Bilanz zu verbessern.

Ein erfreulicher Effekt also.

Wie haltet Ihr es mit der Zeit? Schreibt gerne einen Kommentar entweder hier oder auf Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.