Haltung

Was für ein großartiges Wort der deutschen Sprache: Haltung! Jede andere uns bekannte Sprache braucht unterschiedliche Wörter, um die Haltung von Körper und Geist auszudrücken. Im Deutschen reicht ein Wort. Zufall? Wohl kaum.

Bei näherer Betrachtung wird der Zusammenhang geradezu offensichtlich. Man versuche mal, mit hängenden Schultern und gekrümmtem Rücken Überzeugung und Entschlossenheit auszustrahlen. Geht nicht.

Oder umgekehrt: Mit stolzer aufrechter Haltung und gestreckter Wirbelsäule Unsicherheit und Unentschlossenheit verbreiten. Unmöglich.

Äußere und innere Haltung sind also sehr eng miteinander verbunden.

Und dann muss man möglicherweise erkennen, dass man jahrzehntelang mit hängenden Schultern sitzend vor dem Bildschirm verbracht hat und die stolze Haltung sich beim Aufstehen nicht mehr so recht einstellen will. Was tun?

Hier unsere Top-3-Tipps:

Tipp 1: Im Stehen arbeiten

Viele Unternehmen haben inzwischen erkannt, dass es ein gutes Investment ist, den Mitarbeitern höhenverstellbare Tische (“Sitz-Steh-Tische”) zur Verfügung zu stellen. Und zwar nicht erst, wenn die Rückenschmerzen da sind. Wir empfehlen solch einen Tisch jedoch auch für zuhause. Gute Tische bekommt man schon für einen 3stelligen Betrag. Unsere persönliche Empfehlung teilen wir gerne auf Anfrage.

Tipp 2: Sich von der Seite im Spiegel betrachten

Man glaubt ja gerne, dass man selbst doch eine halbwegs aufrechte Haltung hat. Ein Blick in den Spiegel – von der Seite – ist da oft ernüchternd. Wie kann man sich im Spiegel von der Seite betrachten, ohne den Kopf zu verdrehen? Man nehme zwei Spiegel, die in einem Winkel von ca. 45 Grad zu einander stehen.

Tipp 3: Sich von einer unsichtbaren Schnur gezogen fühlen

Und nun stelle man sich vor, dass am höchsten Punkt des Kopfes eine unsichtbare Schnur befestigt ist, die senkrecht nach oben zieht. Dadurch wird die Wirbelsäule gestreckt, insbesondere im Nacken- und Brustbereich. Als Folge schiebt sich das Kinn etwas nach hinten, das Brustbein nach oben. Das sieht doch gleich ganz anders aus.

Wie haltet Ihr es mit der Haltung? (Achtung: Wortspielalarm!) Schreibt gerne einen Kommentar hier oder auf Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.